Work-Life-Balance - die Ausgewogenheit von Arbeits- und Privatleben für

die Lehrergesundheit und die Gesundheit  pädagogischer Fachkräfte

Die Rahmenbedingungen werden für Lehrkräfte und die pädagogischen Fachkräfte leider nicht besser, deshalb ist es wichtig rechtzeitig zu reagieren oder bereits im Vorfeld Lösungsstrategien zu entwickeln. Leider ist die Einstellung, Supervision und Coaching mit einem Eingeständnis der eigenen Schwäche und des eigenen Versagens, gleichzusetzen,  immer noch weit verbreitet.

Moderne psychotherapeutische Methoden und psychologische Erkenntnisse bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, den Alltag pädagogischer Fachkräfte und das Lehrerleben zu reflektieren und entscheidend zu verbessern. Die Palette reicht von Stressmanagement und Burnout-Prävention über Selbstreflexion bis zum Heben von Ressourcen und Fähigkeiten.

 

Beantworten Sie für sich folgende Fragen:

Wie schätzen Sie aktuell Ihr berufliches Engagement als Lehrkraft bzw.pädagogische Fachkraft ein?  Gibt es Veränderungsbedarf?

Halten Sie sich für ausreichend widerstandsfähig gegenüber seelischen Belastungen? Woran liegt das? Worauf beruht Ihre Widerstandsfähigkeit oder der Mangel an ihr? Welche Belastungen schwächen Sie?

Wie sieht es grundsätzlich mit Ihrer Einstellung zu Ihrem Leben aus?  Gibt es Veränderungsbedarf? Wenn ja, in welche Richtung?

Ziehen Sie eindeutige Grenzen zwischen ihrem Berufsleben und Privatleben? Lassen Sie sich auch in stressigen Zeiten des Berufsalltags nicht dazu verführen, Ihr Privatleben komplett der schulischen bzw. pädagogischen Arbeit zu opfern?

Gehören Sie zu der Kategorie Lehrerin/ Lehrer bzw. päd.Fachkraft, die  immer alles perfekt machen will, immer helfen will, ständig idealistisch denken muss und immer  "Ja"  sagt?

Fallen Ihnen spontan ein paar Situationen oder Probleme ein, die in Ihrem Beruf/Schulalltag immer wiederkehren und die Sie bisher nicht zufriedenstellend lösen konnten?

Kennen Sie Gefühle der Sinnlosigkeit und Leere im Beruf und eventuell auch im Leben selbst?

Welche persönlichen Ressourcen kennen Sie? Haben Sie einen festen inneren Stand?

Distanzieren Sie sich von unrealistischen Ansprüchen und „Einflüsterern“  (z.B.:„Ein guter Lehrer kann allen Schülern gerecht werden!“.) ?

 

Na, über wie viele Fragen sind Sie gestolpert?  Welche Antworten haben Ihnen gezeigt, dass die Belastung im Beruf, wie sie sich im Moment darstellt, einfach zu hoch ist?  Haben Sie den Wunsch etwas zu ändern oder passt es so, wie es ist?

 

Ein interessanter Artikel